Emma Gatrill - Cocoon



















Wer - außer unserem Plattenrichter Volker - die Petition „Mehr singende und Harfe spielende Frauen in die Popmusik!“ unterschrieben hat, darf sich auf „Cocoon“ von Emma Gatrill freuen.

Die in Brighton lebende Künstlerin hatte 2012 mit „Chapter I“ ein erstes Soloalbum veröffentlicht und war dann jahrelang mit Künstlern wie Sons Of Noel And Adrian oder Matthew & The Atlas auf Tour gewesen oder stand gemeinsam mit Laura Marling auf der Bühne des Glastonbury Festivals. 

Mit „Cocoon“ schlägt sie nun ihr zweites Kapitel auf, aber sehr vorsichtig und bedachtsam, denn ihr hauchzarter Gesang und die sanften Kompositionen erscheinen äußerst zerbrechlich, so dass sich Emma Gatrill und ihre Soundtüftler Marcus Hamblett und Dan Cox (Laura Marling, Florence And The Machine) bemühen, jede all zu starke Erschütterung zu vermeiden. 

Sanfter Chorgesang, dezente Percussions, Streicher hier und Bläser da, erweitern den um Stimme und Harfe gewobenen Kokon, zu dem die Multi-Instrumentalistin Emma Gatrill noch Klarinette, Vibraphon, Synthesizer, Gitarre und Omnichord beisteuert.

Hier wären exemplarisch für die 10 Songs / 46 Minuten das Video zum Opener „Skin“ sowie „You“ ohne bewegte Bilder, aber vielleicht ein paar Björk-ohne-Elektronik-Assoziationen:




Bei Drowned In Sound findet sich eine Track-by-Track-Review, hier wären lobende Worte von Brightons Finest:

The songs are vast and delicate, and there’s a real sense of intimacy which comes through on the album: you can close your eyes and picture yourself watching her in a theatre.A clear theme of the album is development and growth. There’s a lot of writing influenced by nature and the natural world and Gatrill has said the songs are inspired by walking around in the woodlands and watching the Brighton sea. These themes all come across in the album with every song having a natural beauty to it enhanced by an electronic influence in the production. There are elements of folk music within the songwriting, giving the album a tender feel which contrasts with the huge choruses making them all the more lush and dramatic. (…)
Gatrill’s vocal delivery is something not to be overlooked in this album. She’s able to lend her voice to each song, each mood in a perfect way which always best serves the music. There’s no sense of over indulgence on the album. Although huge in ambition and spectacle, Gatrill’s songwriting and honesty keep the album grounded. The album is well and intuitively put together and the way it’s ordered gives the album a sense of exploration where each track complements its predecessor and lends itself to its successor.




Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Ich wählte das Album um wieder einschlafen zu können. Klappte nicht. 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Hier müsste die höchste Bewertung eigentlich von Volker kommen. 6 Punkte

Pages