ABAY - Conversions Vol. 1





















Zum zehnten Mal jährt sich das Abfeiern der unabhängigen Plattenläden und das Schlangestehen für hochwertige und seltene aber nicht selten auch überteuerte Musikveröffentlichungen. 

Dieses Jahr stehen Evan Dandos „Baby I’M Bored“ (2LP plus 24 page book) und „Frengers“ von Mew (180 gram audiophile vinyl includes 4 page booklet printed innersleeve on transparent vinyl) ganz oben auf meiner Wunschliste. Außerdem würden „Scared To Get Happy“, eine Doppel-LP-Zusammenstellung, die wichtige Indie-Pop-Bands der 80er Jahre präsentiert, „Citrus“ von Asobi Seksu und und und gern in meiner Plattensammlung stehen. Die Vollständige Liste der exklusiven Veröffentlichungen für den Record Store Day 2017 findet sich hier.

Auch ABAY, die letztes Jahr mit „Everything’s Amazing And Nobody Is Happy“ nur ganz knapp das Siegertreppchen bei Platten vor Gericht verpasst hatten, beteiligen sich mit „Conversions Vol. 1“ am RSD. Dem goldenen Vinyl, das weltweit auf 500 Exemplare limitiert ist, liegt auch eine CD bei und insgesamt werden auf dieser EP sechs Coverversionen geboten. Bei vier der Songs werden Lieder von Massive Attack („Paradise Circus“), Thrice („All The World Is Mad“), The xx („Angels“) und ABBA („I Have A Dream“) geschickt in den Soundkosmos von ABAY übertragen.  




Außerdem hören wir eine Lambert Interpretation von „Into The Sun“ und dieses seltsame „Always Hardcore“ Medley, das seit 2014 existiert und Textfragmente aus Scooter-Songs aneinander reiht: 




Auch wenn ich mir die Anwesenheit der Schweden-Schnulze, die auch Aydo Abay und Jonas Pfetzing nicht vollkommen entkitschen können, nur über die Namensähnlichkeit der beiden Bands erklären kann, so hoffe ich dennoch, dass der Appendix „Vol. 1“ auf weitere solche Veröffentlichungen schließen lässt, auch wenn Aydo Abay sagt: „Jonas hasst es, Lieder zu covern. Ich für meinen Teile mache das immer wieder sehr gerne. Das ist wie Urlaub. Oder eine Renovierung. Auf ‚Conversions Vol. 1‘ sind nun alle Neuinterpretationen von ABAY zu finden, die wir in den letzten Jahren aufgenommen haben.“





ABAY unterwegs:

23.04.17 Dresden, Ostpol
24.04.17 Nürnberg, Club Stereo
25.04.17 Mainz, Schon Schön
26.04.17 Köln, Artheater
27.04.17 Münster, Café Sputnik
28.04.17 Bremen, Tower
29.04.17 Hamburg, Ue & G Turmzimmer


Kommentare:

Volker hat gesagt…

Das darf nicht wahr sein, hast du jetzt etwa sogar was gegen ABBA?

Dirk hat gesagt…

Ich verstehe die Wörter "jetzt" und "sogar" im Zusammenhang dieser Frage nicht....