Charlie Fink - Cover My Tracks



















Der Mann ist 31 Jahre alt und kann bereits ein „Album des Jahres“ bei Platten vor Gericht vorweisen. 2009 erreichte „The First Days Of Spring“ seiner Band Noah And The Whale mit 8,5 Punkten den ersten Platz bei unserer Jahresendabrechnung. Weder der Vorgänger „Peaceful, The World Lays Me Down“ (2008, Platz 7 mit 8,3 Punkten) noch die anschließenden „Last Night On Earth“ (2011, 6,9 Punkte) und „Heart Of Nowhere“ (2013, 7,0 Punkte) konnten qualitativ mithalten und letztendlich löste sich die Band im Frühjahr 2015 auf.

Recht zügig danach veröffentlichte Charlie Fink einen ersten Solo-Song namens „My Heartbeat Lost Its Rhythm“ über Soundcloud, auf ein Soloalbum mussten Fans aber noch fast zwei Jahre warten. Mittlerweile wurde „Cover My Tracks“ veröffentlicht, eingerahmt wird das Album von „Firecracker“, das als erstes Lied vorab veröffentlicht wurde, und „Firecracker, Pt. 2“. Dazwischen befinden sich neun weitere Songs, mit denen Charlie Fink der Tradition von Leonard Cohen ("Orpheus Is Playing The Troubadour", "Someone Above Me Tonight") und Nick Drake ("The Howe") folgen möchte. 

Häufig beginnen die Songs als schlicht arrangierte, klassische Singer/Songwriter-Songs, um sich dann, oftmals begleitet von weiblichem Backgroundgesang, in üppigen Streicher-Arrangements zu wälzen ("The End Of The Legendär Hearts"), die nicht nur nach Theaterbühne klingen, sondern auch auf einer solchen aufgeführt werden: Charlie Fink, der Autor David Greig, die Schauspielerin Jade Anouka und der Regisseur Max Webster bringen „Cover My Tracks“, die Geschichte eines Singer/Songwriters, der ein Pop-Meisterwerk der 21. Jahrhunderts komponieren möchte und plötzlich spurlos verschwindet, vom 5. - 17. Juni ins The Old Vic. 

Ob „Cover My Tracks“ tatsächlich ein Pop-Meisterwerk des 21. Jahrhunderts ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber die zuletzt eher durchschnittlichen 7-Punkte-Bewertungen von Noah And The Whale wird Charlie Fink sicherlich leicht toppen.




The album kicks off with the quaint and chilled ‘Firecracker’. The album opens with a relaxed melody which then carries on to ‘Anywhere You’re Going Is On My Way’ which is a very enthralling track that is so laid back, you could listen to this one song a million times over.
This is not to say the whole album is mellow, especially when track three kicks in. ‘I Was Born To Be A Cowboy’ will definitely get your foot tapping and the song will sit in your head all day. From this point, there does seem to be a lot of reflection (plenty of first person lines too) and it’s always nice to have that unique perspective which Charlie has always incorporated into his music.
As the album goes on, there are certainly more peaceful, chilled-out tones with a few peaks along the way. As with many works by Charlie, there is a very personal feeling towards many of the songs. ‘The Howl’ and ‘Here Is Where We’ll Meet’ definitely keeps the album grounded.
It would be unfair to compare this to Noah and the Whale, but a couple of tracks were bound to get inspiration from the work that came before. That is the strength in this album, Charlie Fink has stuck to his roots and knows exactly what works for him. It would have been nice to see the more electronica side come out as teased from a few years back, but hopefully that will be for the next album.(The Singing Whovian)




Kommentare:

Volker hat gesagt…

6,5

Ingo hat gesagt…

Erinnert mich nicht selten anAdam Green. 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Kein Pop-Meisterwerk des 21. Jahrhunderts - und es läuft wohl doch "nur" auf einen 7-Punkte-Durchschnitt hinaus. 7 Punkte