Portugal. The Man - Woodstock




















10 Fakten zum neuen Album von Portugal. The Man:

1. Das achte Studioalbum von Portugal. The Man trägt den Titel „Woodstock“ und folgt vier Jahre nach „Evil Friends“ - so lang mussten Fans bisher auf kein Album der Band warten.

2. Der Arbeitstitel lautete zunächst „Gloomin + Doomin“, dieser wurde aber, wie zahlreiche Songs, mit denen John Gourley, Zachary Carothers, Kyle O’Quin, Eric Howk und Jason Sechrist nicht zufrieden waren, wieder verworfen. Als Gourley bei seinem Vater zufällig den Abriss seines Tickets für das berühmte Woodstock Festival (1969) fand, stand der Albumtitel fest und mit der Idee, Musik als Kommentar auf soziales und politisches Unbehagen zu schreiben, begann das Quintett ein neues Projekt.

3. „Woodstock“ beinhaltet 10 Titel, die 39 Minuten laufen. Es gibt keine Deluxe Version, aber eine schicke LP (12" vinyl with a gatefold jacket).

4. Neben Casey Bates, dem langjährigen Produzenten von Portugal. The Man, arbeiteten auch John Hill (Bleachers, Florence + The Machine, BANKS), Danger Mouse (Broken Bells, U2, red Hot Chilli Peppers) und Mike D von den Beastie Boys an dem Album.

5. „Noise Pollution“ wurde im November letzten Jahren als erster Song veröffentlicht. Auf diesem sind Zoe Manville, die Freundin von John Gourley und Mutter der gemeinsamen Tochter Frances, sowie die Scream-Queen Mary Elizabeth Winstead zu hören.




6. Als „Global Smash Hit“ wird die zweite Single „Feel It Still“ auf der Homepage der Band angepriesen. Und tatsächlich: der Song erreichte Platz 1 der Billboard Adult Alternative Charts sowie Platz 2 der Billboard Alternative Songs Charts. Das war ihnen zuvor noch nicht gelungen.




7. Eine interaktive Version des Videos zu „Feel It Still“ kann man hier finden.

8. Die dritte Single trägt den Titel „Number One“, sampelt den Klassiker „Freedom“ von Richie Havens und ist eine Kollaboration mit dem R&B-Künstler Son Little.




9. Der Hip Hop Künstler Fat Lip ist auf dem Song „Mr. Lonely“ zu hören.

10. In Deutschland wird es die Band aus Alaska, die mittlerweile in Portland, Oregon, lebt, an folgenden Terminen vorstellen: 18.09.17 München (Muffathalle), 22.09.17 Berlin (Astra), 23.09.17 Hamburg (Reeperbahn Festival), 24.09.17 Karlsruhe (Substage) und 30.09.17 Dortmund (Way Back When Festival).


Der Albumopener „Number One“ braucht zwei Minuten, bis er angenehm an Sufjan Stevens‘ „Vesuvius“ erinnert. Der Song nimmt sich Zeit, bei Portugal. The Man eilt es schon lange nicht mehr: Die hibbeligen Gitarren der Anfangsjahre sind Geschichte. „Those days are gone“ singt Gourley in „Live In The Moment“, als müsse er das nochmal klarstellen. Seine Stimme bleibt ein Alleinstellungsmerkmal der Band; sie fängt den Hörer ein, wenn die Musik im poppigen Gestrüpp falsch abbiegt. Das passiert zum Glück nicht oft, lediglich „Tidal Wave“ nutzt sich mit seinem zu offensichtlichen Refrain schnell ab. Ansonsten zeigen sich P.TM experimentierfreudig wie eh und je: es wird gerappt, französisch gesungen und Auto-Tune auf den Gesang gepackt. Nur das Grundgerüst fußt mittlerweile auf eingängigem Rock, der von dem früheren Durcheinander nichts mehr wissen will. Gerade bei den ersten Hördurchgängen freut man sich deswegen am meisten, wenn Songs wie „Easy Tiger“ die Church Mouth-Phase der Band zitieren. Auch dem Rest der Platte kann man nicht lange widerstehen: Während man sich noch fragt, ob das nach den Gorillaz oder Yeasayer oder doch bloß nach besserem Formatradio klingt, hat sich schon der nächste Refrain im Gehörgang verbissen.Interessant ist das allemal. Ob es zum Lieblingsalbum reicht, müssen Fans der ersten Stunde für sich selbst entscheiden. Der Band kann man daraus keinen Strick drehen: sie entwickelt sich Album für Album weiter und bleibt spannend. Dass da manche auf der Strecke bleiben – erwartbar. Tolle Songs schreiben Portugal. The Man nach wie vor, nur eben nicht für jedermann. Dafür aber für den Mainstream.(Pretty in Noise)

Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Die Band hatte ich ganz anders (und besser) in Erinnerung. 6 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

5,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ich will meine alten Portugal. The Man zurück! 4,5 Punkte

Volker hat gesagt…

"Feel It Still" ist einer der Tracks des Jahres, der Rest fällt leider etwas ab.

6,5