Paul Heaton & Jacqui Abbott - Crooked Calypso


















„Happy Hour“, „Build“, „Song For Whoever“, „A Little Time“ - das sind nur einige der Hits aus den ersten vier Alben von Paul Heaton, die er mit The Housemartins und anschließend The Beautiful South veröffentlichte.
Obwohl ich sehr großer Fan war, hat sich Anfang der 90er mein Interesse an The Beautiful South (es folgten noch 8 Alben) verflüchtigt, obwohl ich natürlich einzelne Singles, wie etwa „Rotterdam (Or Anywhere)“, „Don’t Marry Her“ (beide 1996) oder „Perfect 10“ (1998) mitbekommen habe. Von Paul Heatons solo Schaffen (4 Alben) sowie der Zusammenarbeit mit Jacqui Abbott (3 Alben), die Briana Corrigan 1994 als Sängerin von The Beautiful South abgelöst hatte, habe ich gar keine Notiz mehr genommen. Den Engländern kann man nicht vorwerfen Heaton & Abbott vergessen zu haben, denn sie kauften deren „What Have We Become?“ (2014) und „Wisdom, Laughter And Lines“ (2015) auf Platz 3 bzw. 4 der Charts. Mit „Crooked Calypso“ gebe ich meine Ignoranz nun auf, denn in England ging das Album direkt auf Platz 1 der Charts, noch vor Lana Del Reys „Lust For Life“.

Zumindest Fans der späten The Beautiful South kommen hier tatsächlich voll auf ihre Kosten, denn allein das Zusammenspiel der Stimmen von Paul Heaton & Jacqui Abbott werden sie für die 12 neuen Songs begeistern, die Deluxe Version offeriert neben einer Live DVD sogar noch vier weitere Lieder. Das Duo liefert zeitlosen Pop, der Richtung Gospel, Soul, Irish Folk schielt und auch vor Rock’n’Roll nicht zurückschreckt, und an den richtigen Stellen auf Streicher, Bläser oder Handclaps setzt. 
Textlich verbindet Paul Heaton hier die für The Beautiful South typischen, charmanten Liebesgeschichten („I Gotta Praise“, „Love Makes You Happy“, „She Got The Garden“) mit den politisch engagierten  Lyrics seiner frühen The Housemartins-Tage („The Lord Is A White Con“, „People Like Us“). 
Apropos The Housemartins: Das wäre doch einmal eine tolle Reunion!




Furthermore, Crooked Calypso cements Heaton as the smartest person in any given room who’s certainly smart enough to not tell you that himself. Rather than making “Happy Hour” again and again, and again, Heaton’s always been one to continuously move forwards rather than feel the pain of standing still or, even worse, looking back.So, while Crooked Calyso may seem like a soft and comfortable major label release for Heaton, it’s much more than that – it’s another demonstration of his ability to slip his refreshing political beliefs (see: “The Lord is a White Con”) into otherwise innocuous-sounding quasi-love songs.Although it’s pretty much a par-for-the-course Heaton release, it’s largely Abbott who steals the show throughout the vocal tag-teaming between the two. That’s not to say that Heaton takes a backseat vocally, it’s just that the duo clearly know how to compliment their styles and moods accordingly in order to bring the best in each other. And that’s why Heaton's work with Abbott still strikes a nerve – she possesses a calm and steady voice that works as the perfect antidote to the fidgety Heaton and the discontent in his lyrics. Crooked Calypso never sounds outdated or like a couple of crooners growing old, but it certainly sounds graceful.(The Line Of Best Fit)



Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Gefällt mir überraschend gut. 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Es hat schon seine Berechtigung, dass ich die Karriere von Paul Heaton / Beautiful South nach dem zweiten Album nicht mehr so aufmerksam verfolgt habe.... 6,5 Punkte